Am Sonntag ging es zur ungewohnten Spielzeit zu 14.00 Uhr zum Ortsduell gegen den ASV. Selbst die Außenstehenden wollten unbedingt gewinnen. Da kam es doch sehr gelegen, dass die ASVler nur mit 10 Mann antraten und auch keiner mehr kam. Wie im Hinspiel fehlten mit „Bülendo“, „Schiedi“ „Patti“  und „Cello“ gleich mehrere sehr starke Spieler. Zu allem Überfluss versetzte uns unser Ersatztorwart „Olli“ trotz mündlicher Zusage vom Vortag. So musste der ebenfalls angeschlagene „Gary“ mit seinen 168cm ins Tor. Er machte seine Sache übrigens sehr ordentlich.

Also ging‘s mit 11 gegen 10 in die Partie. Da wir auch keinen Ersatzspieler mehr hatten. Nichts desto Trotz wollten wir gewinnen und fingen auch gut an. Viele Torchancen wurden herausgespielt in den ersten 15 Minuten. Die Abwehr mit dem reaktivierten Schröder und Drescher stand gut, Kasche hatte den defensiven Bereich gut im Griff und Gary musste nur bei einem Kopfballversuch von „Schrö“ in den Dreiangel alles geben. Leider Gottes trafen wir das Tor nicht. Nach 15 Minuten fiel dann „Holli“ auf sein schon lädiertes Knie und konnte in der Folgezeit nicht mehr richtig laufen. Der ASV hatte nur Chancen bei Standards und bei zwei Kontern. Hier sah unser „Billy“ nicht gut aus.  Glück hatten wir in der 25. Minute als ein Kopfball nach einer Ecke gegen den Pfosten klatschte. Anstatt dies aber zum Anlass zu geben wieder Fahrt aufzunehmen, war das wie der Schock. Fortan spielten wir ängstlich und ein Fehlpass reihte sich an den anderen. Zum Glück kam der Halbzeitpfiff.

Ohne Donnerwetter gab es eine Ansprache, aber man muss wahrscheinlich meckern, denn in der zweiten Halbzeit wurde es nicht besser, sondern noch schlechter.  Gleich der erste Angriff des ASV führte zum 0:1. Aber ein Aufbäumen war nicht zu spüren, Körpersprache gleich Null und beim Auslassen von Großchancen waren wir Weltmeister. Gleich zweimal stolperten wir ohne Fremdeinwirkung vor dem gegnerischen Torwart. Nun kam noch hinzu, dass „Piero“ seine Deckungsaufgaben vernachlässigte und in unserem Mittelfeld riesige Lücken klafften. Bei einigen Kontern waren sogar noch mehrere Tore für den Gegner drin.

Zu guter letzt hatte sogar Petrus die Schnauze voll von unserem Spiel und schickte eine riesige Regenwolke.

Und so verliert man ein sicher gewonnen geglaubtes Spiel.

Männer das könnt ihr viel besser, am besten gleich am Mittwoch um 20.05 Uhr zu Hause gegen die Berliner Brauereien.

 

Spielberichte der Senioren Weißensee Rückspiel

Das Rückspiel gegen Weißensee wollten wir eigentlich so gestalten, dass die 0:5 Klatsche aus dem Hinspiel vergessen werden konnte. Leider fielen noch „Dr.Escher“ und „Kaschek“ arbeitsbedingt aus. Als dann noch „Flipper“ und „Jensor“ ausfielen hatten wir noch nicht mal einen Reservespieler. Und Weißensee machte uns keinen Gefallen und kam mit der kompletten Mannschaft aus dem Hinspiel.

Bis zur Halbzeit konnte keine Mannschaft einen entscheidenden Schritt in Richtung Torerfolg machen. Also mit einem 0:0 zum Halbzeitgetränk.  Dieses muss bei uns irgendwie anders gewirkt haben als bei Weißensee. Wie gelähmt und mit schweren Beinen reihten sich Fehler aneinander. So kam was kommen musste in der 55. Minute. Ein langer Ball und „Heino“ hatte gegen seinen Stürmer nicht die Innenbahn und der vollstreckte mit der Pieke zum 1:0.

Bis zur 83. Minute passierte nicht viel und aus abseitsverdächtiger Position konnte der Gegner zum 2:0 vollstrecken. Über diese Entscheidung regte sich „Gary“ so auf, dass er den Schiri einen Blinden nannte und mit der roten Karte bedacht wurde. Diesen Bärendienst verkraftete die Mannschaft nicht und fing sich innerhalb der nächsten 5 Minuten noch 3 Buden ein. Zu allem Überfluss mussten sich einige Spieler noch streiten und „Matti“ sagte schon die nächsten Spiele ab.

Wieder mal psychologische Arbeit für den Trainer nach dieser bitteren und verdienten Niederlage.

 

 

Spielberichte der Senioren SFC Friedrichshain Rückspiel

Friedrichshain ein unangenehmer Gegner, der eigentlich besser spielt als der Tabellenstand aussagt. Und wir immer noch mit Besetzungsproblemen. Da „Manne“ doch wieder ausfiel musste Edelreservist „Jensor“ Jens Hölzer nach Wochen der Abstinenz die Fußballschuhe schnüren. Aber wie das bei uns ist, spielt der eine oder andere schlecht springen eben andere in die Bresche.

In der 15. Minute begann es so wie es eigentlich sein sollte. „Patti“ bediente „Matti“ und es stand 1:0 für uns. Jetzt wurde das Spiel von uns kontrolliert und die Defensive stand gut insbesondere durch die Laufbereitschaft von „Gary“.

In der 43. Minute erhielten wir dann einen Foulelfmeter. Unser Elferschütze „Holli“ blieb aber in der eigenen Hälfte stehen und gab die Aufgabe an „Patti“ ab. Dieser nahm Anlauf und schoss den Ball halbhoch fast an den linken Pfosten, aber der sehr gute Friedrichshainer Torwart tauchte dort plötzlich auf und hielt den gar nicht so schlecht geschossenen Elfer.

Also ab in die Kabine zur Halbzeitpause. Wir wollten weiter so spielen wie in der ersten Hälfte. Friedrichshain hatte aber etwas dagegen und brachte viel Schwung mit aus der Kabine und kam in der 49. Minute durch ein klares Abseitstor zum 1:1 Ausgleich.

Jetzt wurden wir immer nervöser und ließen viele Möglichkeiten aus zum Siegtreffer. Friedrichsahin kämpfte stark und wollte unbedingt den einen Punkt. Mit Abpfiff konnten wir sagen, den Punkt haben sie sich verdient.

Spielbericht der Senioren beim Mariendorfer SV

Endlich wieder Fußball, bei etwas wärmerem Wetter fuhren wir nach Mariendorf. Der Schiri kam und war der Meinung wenn beide Mannschaften wollen pfeift er das Spiel trotz etwas Eisbelag auf dem Platz an. Beide Mannschaften einigten sich und beseitigten gemeinsam die letzten Reste des Winters.

„Manne“ hatte die längere Pause genutzt um seinen Zeh in Ordnung zu bringen „Cello“ durfte auch wieder spielen und so hatten wir mal wieder 2 Reservespieler. Wir begannen mit einer defensiven Taktik und wollten unsere Konter nutzen. Bis zur 30. Minute hatten wir sogar schon einige Einschussmöglichkeiten, die durch „Billy“ und „Tommi“ aber vergeben wurden. In der 30. Minute hatten wir dann eine Ecke. Die wurde von „Cello“ so auf „Patti“ gezirkelt, dass ihm der Ball auf das Schienbein fiel und von dort uns Tor zum 1:0.  Wir ließen jetzt nicht locker und konnten in der 33. Minute durch „Tommi“ zum 2:0 erhöhen. Wieder war „Cello“ der Vorlagengeber. In der 35. Minute hatte der unausgeschlafene „Kaschek“ mal wieder Koordinationsschwierigkeiten  und musste mal wieder im Strafraum die Hände zu Hilfe nehmen um seinen Gegner zu stoppen. Der nutzte das aus und ließ sich fallen. Der 11m Pfiff war vollkommen logisch und korrekt. Mariendorf frohlockte schon innerlich mit dem Anschlußtreffer hatte die Rechnung aber ohne unseren „Schiedi“ gemacht. Locker tauchte er ab und hielt den Elfer.

Also mit einem 2 Tore Vorsprung in die Halbzeit. Die zweite Hälfte war dann nicht mehr so ansehnlich. Viel Ballgeschiebe und diverse Fehlpässe auf beiden Seiten aber erst in der 82. Minute nutzte der Gegner einen Fehlpass von „Patti“ und schob zum 2:1 ein.  Dies war dann auch der Endstand. Drei Punkte und das wars.

Spielbericht Senioren gegen Buchholz

So nun ging es also zum Rückspiel nach Buchholz und das auf einem Samstag zur besten Bundesligaanstoßzeit.  Ja Buchholz eine Mannschaft mit nur einer Niederlage und die gab es von uns. Von den 4 Gegentreffern die sie bis jetzt hatten waren 50% von uns. Wir wären ja auch gerne in Bestbesetzung aufgelaufen aber die Ausfälle werden immer mehr und schlechter zu verkraften. Jetzt fallen neben Bülendo und Cengiz auch nach „Arthur“ und „Manne“ für längere Zeit aus. Arthur muss sich operieren lassen und Mannes großer Zeh ist gebrochen. „ Cello“ dagegen musste seine Sperre für die rote Karte gegen Schmöckwitz absitzen. Zu allem Überfluss verletzt sich „Ruby“ auch noch beim Warmmachen.

Nun zum Spiel, Buchholz war heiß auf uns wie die berühmte Plättschnur und berannte unser Tor von Anfang an. Aber die Rechnung hatten sie ohne unseren alten Haudegen „Dr.Escher“ und „Heino“ gemacht. Sie eckten die beiden Außenstürmer konsequent zu und hingen an ihnen wie Kletten. Übertrofffen wurde diese Leistung nur noch von einem, nämlich unseren absolut Weltklasse haltenden „Schiedi“. Er entschärfte alles was bei Heino und Dr.Escher durchkam. Das Gemecker in Reihen der Buchholzer hörte erst in der 42. Minute auf, als sie mit einem Sontagsschuss zum 1:0 kamen.

Die Halbzeitpause kam wie gerufen, denn alle waren schon vom Kampf gezeichnet. Zu allem Überfluss spielte jetzt auch noch das Wetter verrückt. Anstatt weiter auf grünem Kunstrasen wurde jetzt der bunte Ball für den weißen Untergrund gebraucht.

Aber die Mannschaft geriet auch nach dem unglücklichen Rückstand nicht aus den Fugen und kämpfte weiter. Es wurde sogar mitgespielt und zwei drei Torchancen hatten wir auch. Buchholz bekam es mit der Angst zu tun und wechselte gleich drei neue Stürmer ein. Diese machten dann auch in der 86. Minute mit einem Doppelschlag zum 3:0 alles klar.

Vom Gegner und Zuschauern gab es nach dem Spiel auch Komplimente ohne Ende. Ja so kann Fußball sein. Man denkt vorher man geht unter und dann spielt man eines der besten Spiele des Jahres.

Großes Kompliment an alle die mitgespielt und zugesehen haben

Euer Trainer

Spielbericht Senioren gegen Schmöckwitz/Eichwalde

Schmöckwitz, ja da war das was. Stimmt wir hatten bei denen gewonnen und es war ihre erste Niederlage. Die Ausfälle werden immer mehr. Nach Bülendo lässt sich Cengiz nun nicht mehr sehen aber irgendwie kriegen wir immer eine Mannschaft voll. Nur die Ergänzungsspieler werden immer weniger. Einige mussten auf Positionen spielen, die ihnen nicht so liegen. Aber nun zum Spiel.           

Schmöckwitz begann wie die Feuerwehr und lag auch schon nach 3 Minuten mit 1:0 vorne. Wir rappelten uns aber auf und hielten allerdings bei wenig eigenen Torchancen den knappen Rückstand.

In der Halbzeitpause schworen wir uns nochmals ein und spielten mit Beginn auch gleich zügig nach vorne. Patti tankte sich auf rechts durch und konnte erst im Strafraum unfair gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte unser etatmäßiger Schütze „Holli“ sicher zum 1:1.

Aber Schmöckwitz konnte direkt nach Anstoß begünstigt durch einen Stellungsfehler von „Piero“ zur erneuten Führung einnetzen. Jetzt war es ein Spiel zweier gleichstarker Mannschaften mit Chancen auf beiden Seiten. Dies ging auch bis zur 75. Minute, aber nun hatte der eingesetzte Schiri die Abseitsregel anders interpretiert als die gesamte Mannschaft. Der Schmöckwitz Stürmer ließ sich die gute Gelegenheit nicht nehmen und versenkte zum 3:1 Endstand. Das anschließende Anrennen blieb ohne Erfolg.

Spielbericht Senioren bei der VSG Altglienicke

Da wir das Heimspieldebüt sang- und klanglos mit 1:5 vergeigt hatten wollten wir hier etwas holen. Leider können wir seit dem Spiel gegen Hertha nicht mehr auf Bülendo bauen. Zusätzlich fehlte auch noch Patti und drei weitere Spieler waren an diesem grauverhangenen Samstag nicht bereit. Aber auf unseren 50er Spieler Heino ist Verlass, so hatten wir wenigstens einen Ersatzspieler.

Bei saukaltem Wetter wurde das Spiel angepfiffen und wir übernahmen auch das Kommando. In der 7. Minute gingen wir nach einem Freistoß von „Cello“ an die Latte und abschließenden Abstauber von „Ruby“ 1:0 in Führung. Das Spiel wogte dann hin und her aber viel passierte nicht mehr bis zur Halbzeit.

Das sollte sich in der zweiten Hälfte aber ändern. Erstmal gab es wieder einen Freistoß von „Cello“ dieser zirkelte in der 48. Minute den Ball direkt auf den nach vorne georderten „Holli“, der per Kopfball unsere Führung zum 2:0 ausbaute. Altglienicke war jetzt endlich geweckt und konnte nach einer Stunde Spielzeit nach einer Ecke zum 2:1 aufschließen. Aber keine 5 Minuten später preschte „Billy“ bei einem Konter nach vorne und wurde im Strafraum am Torschuss gehindert. Den fälligen 11 Meter netzte „Holli“ wie immer sicher zum 3:1 ein.

Aber Altglienicke gab sich nicht geschlagen und warf alles nach vorne, wir gerieten mehr und mehr unter Druck. In der 73. Minute waren sich „Piero“ und „Dr.Escher“ nicht ganz einig und der Anschlusstreffer zum 2:3 fiel. Nun wogte das Spiel wieder hin und her aber ohne große Chancen. Unser Abwehrstratege „Oleg“ fädelte einige Spielzüge nach vorne ein. In der 80. Minute ging er dann in der gegnerischen Hälfte zu einem Kopfballduell. Beide Spieler blieben erstmal benommen am Boden liegen. Während sich der Altglienicke Spieler schnell erholte, sah die Sache bei „Oleg“ ganz anders aus. Er musste ausgewechselt werden und später im Krankenhaus behandelt werden. Eine ganz schlimme Diagnose – doppelter Jochbeinbruch – also Saisonende für unseren Kämpfer.

In der 85. Minute hatte der Schiri leider Tomaten auf den Augen und übersah ein klares Abseits, sodass der Stürmer von Altglienicke zum Endstand von 3:3 einklinken konnte. Zum Abschluss waren beide Mannschaften mit der Punkteteilung zufrieden, obwohl trotz des dezimierten Kaders mehr drin war.

Hallo Freunde der Senioren.               

Heute sollte eigentlich an dieser Seite der Spielbericht der Senioren gegen die alte Dame Hertha erfolgen. Ein Wunsch vieler Seniorenspieler ging nun endlich nach 4 Jahren in Erfüllung einmal im Pokal gegen Hertha. Und so fuhren wir an diesem nasskalten Samstag ins Olympiastadion. Für viele waren in der Mannschaftsaufstellung einige Überraschungen vorhanden. So wollte uns auch Bülendo helfen und die Langzeitverletzten Cengiz und Patti meldeten sich gesund. Während andere, die das letzte Training ausgelassen hatten sich einfach nicht gemeldet hatten. Schon beim ersten Blick in des Gegners Kabine wurde der mehrfache ungarische Nationalspieler und ehemalige Hertha Profi Pal Dardai gesichtet. Also nahm der Gegner uns wenigstens Ernst und kam wirklich mit seiner ersten Garde.

Auch einige sonst nicht so oft gesehene Zuschauer der Tiergartener Szene waren anwesend. Leider konnten wir von Anpfiff an nicht mit der sehr spielstarken Hertha Mannschaft mithalten. Einige unserer Spieler waren so nervös, dass selbst die einfachsten Bälle nicht ankamen. Und so war es nicht verwunderlich, dass es nach 20 Minuten schon 3:0 für den Gegner stand. Einzig „Oleg“ und unser Schiedig glänzten in einigen Momenten. Herthe schaltete nun etwas zurück und konnte bis zur 40. Minute kein weiteres Tor mehr erzielen. Bis zur Halbzeit machten sie aber noch drei Tore zum 0:6 Halbzeitstand.

Arthur musste zur Halbzeit runter, weil ihm schwindlig war, keine Angst ihm geht’s gut, es waren nur die schnellen Doppelpässe die ihn kreiseln ließen.

In der zweiten Halbzeit konnten wir dann auch nicht mithalten und so kam was kommen musste, nämlich ein Schützenfest gegen uns. Allein der ehemalige Verbandsligaspieler Gürsoy machte 8 Tore. Wenn unser Schiedi (bester Mann von uns) nicht ein paar Mal gegen ihn gerettet hätte, wäre er als zweistelliger Torschütze aufgeführt worden. Drei Buden besorgte dann noch Pal Dardai. Die restlichen Treffer zum 0:15 Endstand waren nur noch Formsache.

Leider Gottes wurde dieses sehr faire Spiel (keine gelbe Karte) von einigen unserer Spieler mit gegenseitigen Querelen und Schuldzuweisungen gespickt. Dies gehört bei einem Mannschaftssport nicht dazu. Nun liegt es wieder mal am Trainer dies alles auszumerzen und zum nächsten Sonntag in Altglienicke eine intakte Mannschaft zu formen.

Männer jetzt zählt‘s, es geht wieder um Punkte.


Spielbericht                                                      20.1.13

Hallo liebe Fans und Dauerleser dieser Seite. Ich wurde aufgeklärt, dass noch ein Bericht fehlt. Dies sei nun hier nachgeholt. Am letzten Spieltag der Hinrunde hatten wir die Sportfreunde vom Polnischen Olympia Klub zu Gast am Neuen Ufer. Angekündigt waren sie nach vielen Gesprächen mit anderen Vereinsvertretern als hart spielende Mannschaft, die dauernd was zu meckern hat. Der Anfang war schleppend, und es dauerte bis zur 14. Minute, ehe „ Manne“ unseren „Matti“ bediente und es 1:0 für uns stand. Die Polen gaben sich aber nicht geschlagen und nutzten nur 5 Minuten später einen Fehler von „Oleg“ zum Ausgleich. Bis zur Halbzeit passierte dann nichts mehr. Die zweite Halbzeit wurde dann die Halbzeit von „Billy“ der brannte und rannte gleich von Anpfiff an. In der 50. Minute schnappte er sich einen Rückpass zum Torwart und schob lässig vorbei zum 2:1. Jetzt blühte auch unser Oldie „Arthur“ auf und schaltete sich öfter in die Angrifssphasen ein. In der 56. Minute schlug er einen langen Ball auf „Ruby“, dieser fackelte nicht lange und vollendete zum 3:1. „Arthur“ reichte dies allerdings nicht er wollte nach seinem ersten Assist in diesem Jahr auch ein Tor machen. Leider fälschte er in der 61. Minute einen Schuss ins eigene Tor ab. Aber wir hatten zum Glück ja noch „Billy“ in der 70. Minute nahm er eine schöne Vorlage von „Matti“ an und schoss zum 4:2 ein. Da die Polen nun nicht mehr konnten verwalteten wir den Vorsprung bis zum Ende. Positiv sei hier noch vermerkt, dass unser Gegner auch nach dem Spiel noch sehr lange mit uns im Vereinslokal saß und noch den einen oder anderen Tropfen vernaschte.

Das letzte Spiel fiel der Witterung zum Opfer und wird im neuen Jahr nachgeholt.

Also bis zum 3.2. gegen Hertha BSC



Spielbericht der Senioren



Hier nun der nächste Spielbericht. Heute wird das Spiel gegen die SV Berliner Brauereien aufgearbeitet. Bei ziemlich nasskaltem Wetter trafen wir uns morgens am Velodrom. Eine Absage jagte die andere und der einzige Ersatzspieler war auch noch voll wie ein U-Boot. Wenigstens erschien unser „Patti“. Seine Anwesenheit hilft bei einigen schon im Kopf. Beide Mannschaften begannen mit dem sogenannten Abtasten, was bis zur Halbzeit anhielt. Torchancen waren Mangelware. Unsere Jungs kamen aber mit mehr Energie aus der Kabine und so traf „Matti“ gleich in der 47. Minute per nach einem schönen Freistoß von „Rubi“ ins gegnerische Netz. Bis zur 75. Minute gab es dann die Fortsetzung der ersten Halbzeit. Wie aus dem Nichts kam ein langer Ball in die Mitte unserer Abwehr, wo der Mittelstürmer mit einem satten Direktschuss zum 1:1 traf. Der Anstoß brachte keinen Vorteil, den der Gegner eroberte den Ball lief in Richtung unseres Tores und zog aus 30 Metern flach ab. Diese Bombe wollte unser „Schiedi“ im Fallen halten, ließ sie aber unter dem Bauch ins Tor kullern. Naja jeder macht mal einen Fehler. Seinen bügelte er mit einem gehaltenen Freistoß aus 17 Metern wieder wett.

Nun war unsere Mannschaft wieder geweckt und entfachte einen Sturmlauf auf das Tor der Brauereien. Die besten Chancen wurden aber nicht genutzt. Zusätzlich hatten wir bei zwei bis drei Kontern ein bisschen Glück. In der 90. Minute flankte „Billy“ dann gut in den Strafraum und der unsichere Torwart unterlief diese. Am hinteren Pfosten flog „Matti“ heran und setzte mit dem Kopfball zum 2:2 Endstand den Schlusspunkt dieses Spiels. Alle waren irgendwie zufrieden nicht verloren zu haben.





Spielberichte der Senioren

Leider kommt der Spielbericht vom Spiel gegen den ältesten Berliner Fußballklub erst heute. Sorry Leute aber ich war voll im Arbeitsstress. Die Mannschaft steht zwar in der Tabelle hinter uns und in der ersten Pokalrunde haben wir sie auch auf ihrem Platz geschlagen. Doch die letzten Ergebnisse ließen Trainer und einige Spieler aufhorchen. Alle Topmannschaften ließen hier Punkte liegen. Also wurden die Spieler eindringlich ermahnt das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Unsere Jungs gingen auch von Anfang an konzentriert zu Werke und so dauerte es nur bis zur 8. Minute, bis „Cello“ eine schöne Flanke von „Manne“ zum 1:0 einmachte. Und wir ließen nicht locker. In der 27. Minute gab es dann einen Freistoß im Halbfeld für uns. „Piero“ bekam die Order den Ball hineinzubringen. Dort stand dann „Tommy“ goldrichtig und die 2:0 Führung war perfekt.

Dies war allerdings nicht das Zeichen für uns dieses Spiel zu gewinnen. Vielmehr machte jetzt der BFC auf einmal Druck und wir hörten auf Fußball zu spielen. In der 44. Minute dann der Höhepunkt. Ein über den Zaun geschlagener wurde von „Schiedi“ durch den Zaun gesucht, obwohl ein Ersatzball schon neben dem Tor lag. Der Schiri gab unserem Keeper eine gelbe Karte wegen Zeitspiels. Der folgende Abschlag landete beim Gegner. Mit einem Flügelwechsels zum völlig freistehenden rechten Stürmer war unsere Abwehr komplett überfordert und das 1:2 war gemacht.

Halbzeitpause und Einschwörung nutzte allerdings nichts wir kamen in der 2. Halbzeit nicht mehr ins Spiel und seltsame Fehler reihten sich aneinander. Bei eigenem Einwurf in der 62. Minute sprintet der Gegner zwischen den anschließenden Fehlpass und nutzt seine Chance eiskalt zum 2:2. Aber auch jetzt kein Aufbäumen sondern eher ängstliches Gekicke war die Folge. Und so kam was kommen musste „Kaschek“ mit einem Stellungsfehler in der 78. Minute und wir lagen 2:3 hinten. Die Schlussoffensive brachte nichts mehr außer einem Kontertor in der 90. Minute zum 2:4. „Dr.Eschers“ Rettungsversuch scheiterte. Letztendlich verdient verloren, da keine Leistung über 90 Minuten, sondern nur 40 starke Minuten.

 

 

Heute wieder Spielerporträts, diesmal das rechte Mittelfeld





Manfred „Manne“ Buss (Kapitän) - 37 Jahre-173-82 Kilo           verheiratet mit Melanie, 3 Kinder Vanessa, Patrick, Rebecca

erster Verein: Hertha 06                                                   Lieblingsverein außer unserem: Hertha BSC                                                                                                                                          

Marcello „Cello“ Testone – 36 Jahre-170-75 Kilo             verheiratet mit Natascha, 1 Kind Gioia,                                         erster Verein: SC Minerva 93                                      Lieblingsverein außer unserem: Juventus Turin



Wer letzten Sonntag nicht dabei war hat etwas versäumt. Das Spitzenspiel zwischen dem Ersten, FCK Frohnau und unserer Mannschaft, hielt alles was es versprach. Spielwitz, fair geführte Zweikämpfe technisch auf hohem Niveau und Tore. Und dies obwohl unsere Aufstellung mal wieder von Absagen gespickt war. Es musste sogar Ü50 Spieler Heino reaktiviert werden.

Beide Mannschaften neutralisierten sich in den Angriffsbemühungen, so dauerte es bis zur 40. Minute, ehe „Billy“ früh störte, den Ball erkämpfte und über seine nicht so starke linke Seite eine Flanke in den Strafraum brachte. „Cello“ schmuggelte sich zwischen zwei Spielern durch und bekam irgendwie seinen Kopf an den Ball. Dieser trudelte am Torwart vorbei ins lange Eck. Mit diesem 1:0 gingen wir in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte war weiter ein offener Schlagabtausch. Ein langes Solo in der 50. Minute schloss ein FCKler aus 20 Metern mit einem satten Schuss ins untere Eck ab. Von diesem 1:1 Ausgleich ließen wir uns aber nicht unterkriegen und konterte gleich den nächsten Angriff mit einem Solo von „Oleg“. Der spielte dann super in die Gasse und „Matti“ erlief den Ball und zirkelte mit der rechten Außenseite über den herauslaufenden Torwart zum 2:1 in der 51. Minute ein.

Der FCK wechselte jetzt frische Kräfte ein und bekam die zweite Luft. Bis zur 75. Minute hielten wir den Angriffsbemühungen stand und der gegnerische hochgelobte Mittelstürmer war bei „Oleg“ in besten Händen. Bei einem Angriff über rechts musste er aber außen helfen konnte den Rückpass allerdings auch nicht verhindern. Sein Gegner stand einmal frei und konnte mit viel Mühe zum 2:2 einschieben.

Als eigentlich alle mit dem 2:2 zufrieden waren, dachte sich der auch sehr starke Neuner des Gegners ich halte mal rauf. Der Schlenzer aus 20 Metern senkte sich dann hinter „Schiedi“ ins Tor. Wir konnten jetzt nicht mehr ausgleichen und so entführte der Spitzenreiter statt einem Punkt etwas glücklich drei Punkte.

Alles in Allem ein sehr gutes Spiel von beiden Mannschaften.

Jetzt noch drei Spiele in der Hinrunde aus denen wir mindestens sieben Punkte holen wollen.

Gleich am nächsten Sonntag bei Germania soll damit begonnen werden.

 

Heute wieder Spielerporträts, diesmal Linksverteidiger

„Oleg“ Panov - 42 Jahre-175-70 Kilo

 verheiratet mit Natalia, 1 Kind Diana  erster Verein: Spartak Moskau Lieblingsverein außer unserem: Borussia Dortmund 

„Piero“ Testone – 33 Jahre-169-83 Kilo

 verheiratet mit Nicole, 1 Kind Romina,  

erster Verein: FC Tiergarten

Lieblingsverein außer unserem: AS Rom







Spielberichte der Senioren

Am letzten Samstag waren wir zu Gast beim Weissenseer SC. Die Aufstellung machte sich von alleine, da wir nur mit 12 Spielern angereist waren. Als Reserve hatten wir noch den Edeljoker Marcus „Lieschen“ Liese.

Also war die Taktik klar - von hinten heraus auf Konter fahren. Die Jungs aus Weissensee hatten aber die gleiche Taktik. Zudem hatten sie vorne einen italienischen Sturmtank, der gleich von Anfang an klar stellte, dass er technisch sehr stark ist.

Einige Namen waren dem Trainer auch bekannt aus den letztjährigen 1. Männerberichten vom WSC. Je länger das Spiel dauerte, umso spielbestimmender wurde der Gegner und spielte sich Torchance um Torchance heraus. In der 24. Minute kam dann was kommen musste. Nachdem sich kurz zuvor auch noch „Gary“ verletzte, konnte er eingewechselte „Lieschen“ das Laufduell nicht mehr gewinnen und ein trockner Linksschuss schlug am verdutzten „Schiedi“ im Tor ein. In der 40. Minute erhöhte Weissensee mit einem Spielzug über rechts und einer Ablage zurück auf den völlig freistehenden Mittelstürmer auf 2:0.

In der zweiten Hälfte war es eigentlich ein Spiel auf ein Tor, nämlich auf unseres. Gefühlte 17 Großchancen wurden aber nicht genutzt und unsere wenige Konter brachten auch nichts Zählbares.

Kurz vorm Abpfiff erhöhte dann der Gegner zum 3:0 Endstand. Hier muss man ganz klar den Sieg des Gegners anerkennen und aufs nächste Spiel am Sonntag gegen den FCK Frohnau hoffen.

Ihr dürft alle kommen es ist nämlich ein Spitzenspiel Erster gegen Zweiter. Bei Sieg sind wir Tabellenführer.


Der Gegner im letzten Spiel waren die Jungs vom SFC Friedrichshain. Vom Papier her eigentlich ein leichter Gegner. Aber wie das nun mal so ist, es nützt kein Reden und kein Warnen, im Kopf spukt die Tabelle. Der angesetzte Schiri hatte sich vorm Spiel auch noch krank gemeldet, aber unser „Willi“ hatte sich bereit erklärt zu pfeifen (erstens gut gepfiffen und zweitens Danke).

Die Friedrichshainer dachten, gleich mal richtig Druck machen und wir waren noch gar nicht richtig auf dem Platz da gab es auch schon einen Elfmeter für sie. „Kaschek“ lief dem gegnerischen Stürmer in die Hacken zum Glück gab’s keine rote Karte. Der Gegner lief an und schoss den Ball ein, aber der Schiri hatte noch gar nicht angepfiffen, also Wiederholung und den semmelte er links vorbei. Nach diesem leichten Schock in der 3. Minute waren unsere Jungs endlich hellwach. Die Maschine kam auf Touren, viel lief über die Außen und „Piero“ räumte im Mittelfeld gut ab.

In der 17. Minute konnte sich „Cengiz“ durchsetzen, bewies ein gutes Auge und bediente den wieder einmal laufstarken „Matti“ mustergültig, so dass er den Ball nur noch zum 1:0 einschieben musste.

Fortan waren wir die spielbestimmende Mannschaft, nur leider konnten wir das nicht in Tore umsetzen. „Tommi“ ackerte vorne und hatte viele Wege zu gehen, war aber etwas unglücklich in den Abschlüssen. Also musste mal eine kleine Pause sein. „ Cello“ wurde eingewechselt und brachte ein wenig neuen Schwung hinein. In der 70. Minute konnte sich „Manne“ auf Grund seiner Zweikampfstärke mal wieder auf der rechten Seite durchsetzen und bediente „Cello“. Der fackelte nicht lange und schoss den Ball zum längst fälligen 2:0 in die Maschen. Wenn er statt zu erzählen immer so spielen würde. Aber an ihm ist nun mal ein Sportreporter verloren gegangen. Nachdem „Arthur“ vom Platz musste sollte „Rubinho“ hinten für Ordnung sorgen. Leider waren wir, in Anbetracht des Vorsprungs, nicht mehr so aggressiv im Abwehrverhalten und so kam der Gegner, durch einen Kopfball ins obere Eck, zum 2:1, Anschlusstreffer. Als der Abpfiff kam, waren alle froh auch mal ein schlechteres Spiel gewonnen zu haben.

Nächstes Spielen ist am Samstag um 14.0o beim Weissenseer FC.

Nachfolgend wieder zwei Steckbriefe der Spieler. Heute sind die Innenverteidiger an der Reihe.





Thomas „Arthur“ Kahmann -

50 Jahre-178-79 Kilo  vergeben an Petra,

zwei Kinder Dennis und Celina

erster Verein: Stern 89

Lieblingsverein außer unserem: Blau Weiß 90



Holger „Holli“ Münch 

35 Jahre-185-120 Kilo

verheiratet mit Melanie, 1 Kind Tobias  

erster Verein: FC Tiergarten

Lieblingsverein außer unserem: Werder Bremen



Letzten Sonntag spielten die Seniorenmannschaften Berlins im Pokal und welch ein Wunder wir waren dabei. Soweit waren wir noch nie gekommen. Als Gegner wurde uns Stern Marienfelde zugelost. Kein unbekannter Gegner, da sie ja letztes Jahr mit uns in einer Staffel spielten. Die Mannschaft spielt jetzt in der Landesliga und macht dort eine gute Figur. Bei uns waren aber alle Spieler an Bord, denn keiner wollte sich die Chance entgehen vielleicht doch dabei zu sein, wenn wir es schaffen sollten eine Runde weiter zu kommen und dann unter den letzten 16 Mannschaften zu stehen.

Von Anfang an, war es ein kampfbetontes Spiel und wir standen gehörig unter Druck. Durch zwei bis drei Konter hatten aber auch wir unsere Torchancen. In der 37. Minute gab es eine Ecke von links, die der stark spielende „Dr.Escher“ erst einmal per Kopf klären konnte. Beim erneuten Herein spielen des Balles jedoch gab es einen Sonneneinfluss, den der gegnerische Stürmer zum 0:1 nutzte. Dies war auch der Halbzeitstand. Wir wollten in der 2. Halbzeit aber noch einmal angreifen. Also raus und weiter gespielt. Die Sterne beschränkten sich auf das Verwalten und spielten jetzt meist lange Bälle über die Außen. Nachdem „Billy“ elfmeterreif gefoult wurde, es aber zu keinem Pfiff kam setzten die Sterne einen Konter über die rechte Seite. „Olegs“ einzigen Zweikampfverlust nutzte der Gegner in der 56. Minute zum 0:2. Nun waren wir wieder an der Reihe. „Tommy“ wurde von zwei Spieler im Strafraum in die Zange genommen und wieder kein Pfiff. Aber auch das nahmen wir hin und spielten weiter auf das Sternetor. „Manne“ feuerte die Truppe immer wieder an und „Bülendos“ Pässe kamen immer genauer. In der 60. Minute dann ein langer hoher Pass auf Tommi und der gegnerische Libero, bis dahin bester Mann auf Marienfelder Seite nahm den Ball mit der Hand mit. Diesmal gab es einen Pfiff und eine rote Karte. Er hat uns damit einen Bärendienst erwiesen. Den fälligen Freistoß zimmerte dann „Patti“ am verdutzten Torwart direkt in die Maschen. Keine zwei Minuten später dann eine türkische Coproduktion. Bülendo sah Cengiz frei im Mittelfeld und spielte einen genauen Pass. Cengiz entledigte sich noch eines Mitspielers und haute den Ball in die Maschen. Bis zur 90. Minute gab es noch einige wenige Torchancen aber wir mussten in die Verlängerung. Zum Glück hatten wir mit Kaschek und Piero noch zwei frische Kräfte die jetzt ins Spielgeschehen eingreifen konnten.

In der 97. Minute bewies „Manne“ mal wieder was er kann, er eroberte den Ball und sah Tommi sich frei laufen, noch zwei Schritte, Schuss und Tor.

In der 105. Minute bekamen wir eine Ecke. Diesmal nahm sich Bülendo den Ball und zirkelte ihn in den Strafraum. Als die Situation schon geklärt schien, nahm sich Manne ein Herz und schoss uns zur 4:2 Führung. Riesenjubel auf und neben dem Platz. Denn mittlerweile waren auch die Spätaufsteher auf dem Platz erschienen. Leider Gottes wurden wir jetzt etwas leichtsinnig und spielten teilweise unkonzentrierte Pässe im Mittelfeld. Einer dieser Ballverluste nutze Stern und schoss in der 110. Minute den Anschlusstreffer. Jetzt begann noch einmal das große Zittern, denn auch wir waren am Ende unserer Kräfte. Nach 120 Minuten und acht (gefühlten 15 Minuten) Nachspielzeit war es dann vollbracht. Wir haben einen Landesligisten aus dem Pokal gekickt. Der Jubel bei der Mannschaft und allen Anhängern war jetzt grenzenlos. Danke nochmals an alle die uns immer anfeuern.

Am nächsten Sonntag spielen wir um 10.3o Uhr zu Hause wieder um Punkte gegen den SFC Friedrichshain.



Am Sonntag ging es zur ungewohnten Spielzeit zu 14.00 Uhr zum Ortsduell ins Poststadion zum ASV. Die Mannschaft war heiß und wollte unbedingt drei Punkte einfahren. Obwohl mit „Bülendo“, „Schiedi“ und kurz vor Spielbeginn auch noch „Patti“ drei sehr starke Spieler ausfielen.

Wir spielten wieder unser altes System gegen die technisch starken Türken und sollten natürlich von Beginn an eng in der Deckung stehen. Den Begriff „stehen“ hatte „Kaschek“ wohl in der 20. Minute falsch verstanden, denn sein Gegenspieler markierte nach einer weiten Flanke das 0:1. Kurz vorher musste „Holli“ verletzt vom Platz und durch den leicht angeschlagenen „Billy“ ersetzt werden. Wir rannten nun gegen das Tor des ASV an, waren aber zeitgleich offen für Konter. Unser dezimiertes Mittelfeld war diesmal in der Zentrale nicht so stark und konnte gegen „Tabu“ kaum einen Ball gewinnen. Dank eines starken „Olli“ wurde das 0:1 nicht noch höher bis zur Halbzeit.

In der Pause schwor sich die Mannschaft nochmals ein und wollte unbedingt gewinnen. Leider hatte der ASV etwas dagegen und konnte beim einzigen Fehler von „Oleg“ Panov in der 47. Minute auf 0:2 erhöhen. Nun legte „Manne“ seine gesamte Kraft in die Motivation der Mannschaft und seine eigene Offensivleistung. Ein ums andere Mal ging über seine Außenseite die Post Richtung ASV Tor ab. Eine seiner vielen Flanken nutzte „Matti“ um per Kopf in der 59. Minute auf 1:2 zu verkürzen. „Piero“ kam für den angeschlagenen „Billy“ und prüfte gleich zweimal den gegnerischen Torwart per Fernschuss. Endlich wurde auch aufs Tor geschossen.

In der 74. Minute hatte „Tommi“ dann wieder einmal einen Glanzmoment. Er nahm den Ball an und ging auf drei ASVer zu, die im Strafraum standen. Einer war zu plump und „Tommi“ nahm das Geschenk dankend an und fiel. Passen zu seiner Leistung schnappte sich „Manne“ selbstbewusst den Ball und verwandelte den fälligen Strafstoß in der 74. Minute zum 2:2.

Jetzt war es ein offener Schlagabtausch, beide Mannschaften wollten den Sieg aber keine kam mehr zum Erfolg. Also meiner Meinung nach ein gerechtes Unentschieden. Mit jetzt 10 Punkten sind wir in der Spitzengruppe dabei.

Am nächsten Sonntag spielen wir um 10.3o Uhr im Poststadion gegen die Sterne aus Marienfelde im Pokal. Bei Gewinn sind wir unter den letzten 16.

An dieser Stelle wieder zwei Steckbriefe der Spieler. Heute sind die rechten Verteidiger an der Reihe.



Christian „Kashek“ Kasche 


34 Jahre-175-67 Kilo


verheiratet mit Christina, 1 Kind Moritz,


erster Verein: Hellas Nordwest


Lieblingsverein außer unserem:

Hertha BSC                   

                                                                                                          

                                                                                                                                   



 

Michael „Dr.“ Drescher

 

47 Jahre-178-100 Kilo 

 

vergeben an Karola, 1 Kind Wico, 

 

erster Verein: Spandauer SV   

 

Lieblingsverein außer unserem:


Bayern München                                             







 



Wir erwarteten voller Spannung das Spiel gegen den ungeschlagenen und ohne Gegentor kommenden SV Buchholz auf unserem Platz am Neuen Ufer.

Schon beim Warmmachen konnten üble Gedanken kommen. Während sich die SVler als Mannschaft mit einem Warmmachprogramm dehnten, lehnte sich „Arthur“ zurück und rauchte erst mal eine. Bülendo konnte nicht spielen, da er die Erste verstärken musste. Also war die Taktik des Trainers gefragt.

Wir liefen mit drei Stürmern auf, was dem Gegner überhaupt nicht schmeckte. Gleich in der zweiten Minute eroberten wir den Ball durch Forechecking. „Tommi“ kam an den Ball, tanzte zwei Gegner aus und spielte einen schönen Pass in die Gasse. „Manne“ nahm den Ball an und schoss vom 16erEck aus ins lange Eck. Leider konnten nicht alle diesen Schub mitnehmen. Christian „Kaschek“ Kasche war noch nicht richtig wach und so konnte von seiner Seite aus geflankt werden. An der 5 Metergrenze kam „Schiedi“ zwar raus, wollte den Ball statt zu fausten aber fangen. Der Gegner war etwas schneller und konnte in der 10. Minute per Kopfball ausgleichen.

Nun waren wir wieder an der Reihe. „Piero“ Testone legte in der 15. Minute für „Tommi“ auf und der hielt aus gut 20 Metern drauf. Wie ein Strahl schlug der Ball hinter dem verdutzten Buchholz Keeper ein.

Buchholz startete nun durch, doch es kam nichts dabei heraus, da wir in der zweiten Hälfte die Räume eng machten und jeder für den anderen lief. In der 70. Minute dann noch ein Aufreger. „Schiedi“ kam bei einer weiten Flanke heraus, faustete den Ball weg, kam allerdings mit dem gegnerischen Stürmer in Kontakt. Beide mussten mit Platzwunden ins Krankenhaus gebracht werden. Schiedi wurde mit drei Stichen am Kinn genäht. Dem Gegner geht’s auch wieder gut. Der eingewechselte Oliver „Olli“ Weigt machte seine Sache gut.

Also bis zum nächsten Sonntag um 14.oo Uhr im Poststadion gegen den ASV.

 

Ab jetzt werden immer ein paar Steckbriefe der Spieler erscheinen. Fangen wir doch mit den Torleuten an:



Raimon „Schiedi“ Schiedig 

- 37 Jahre-175-80 Kilo

verheiratet mit Daniela, 2 Kinder Lukas und Lena

erster Verein: FSV Weißensee

Lieblingsverein außer unserem: Bayer Leverkusen 


 

 

 

 

 

                             



Oliver „Olli“ Weigt

–44 Jahre-183-80 Kilo

verheiratet mit Christine, 2 Kinder Pia und Moritz

erster Verein: ASV Berlin  

Lieblingsverein außer unserem: Hertha BSC



 

Mit gemischten Gefühlen ging‘s zum weitesten Auswärtsspiel gegen die SV Schmöckwitz/Eichwalde.

Eine Mannschaft ohne Niederlage und dann auch noch auf Rasen. Zu allem Überfluss konnte Bülendo nicht spielen, da er die Erste managen musste. Wir ließen die Anfangsphase an unserer starken Abwehr abprallen.

Insbesondere Patrick „Patti“ Pohle gewann im Mittelfeld fast alle Kopfballduelle. Unsere Konter waren brandgefährlich, aber der gegnerische Torwart hatte einen super Tag. Auch Schmöckwitz scheiterte 2- bis 3-mal an unserem starken Raimon „Schiedi“ Schiedig. Also gingen wir mit einem 0:0 in die Pause.

Nach der Pause legten „Cello“ und „Gary“ noch eine Schippe drauf und liefen den Gegner platt. In der 59.Minute dann endlich das erlösende Tor. „Gary“ im Strafraum aus dem Gewühl zurück zu „Tommi“ und der schlenzte den Ball wunderschön von der Strafraumgrenze in den rechten oberen Torwinkel.

Nun legte Schmöckwitz alles auf eine Karte und setzte unsere Abwehr unter Druck. Aber der jetzt für „Arthur“ Libero spielende Holger „Holli“ Münch und „Oleg“ Panov ließen nichts mehr anbrennen.

Ein Lob an alle Spieler für die herausragende Leistung und das gezeigte Laufpensum. Als „Manne“ dann in der 96.Minute den Ball annahm und bis zur gegnerischen Eckstange lief, war auch der Auswärtssieg perfekt und großer Jubel auf dem Platz.

Jetzt erwarten wir einen ebenso starken, wenn nicht noch stärkeren Gegner, nämlich die SV Buchholz. Bis jetzt nach 4 Spielen ohne Gegentor. Mal sehen was passiert.



Das erste Heimspiel der Saison 2012/13 gegen den Mariendorfer SV.

Eine Mannschaft die als stark einzustufen war erschien mit viel Selbstbewusstsein am Neuen Ufer. Sie wollten unbedingt gewinnen um gleich von Anfang an oben mitzuspielen. Nach 6 Minuten und einigen Stellungsfehlern in unserer Abwehr schien deren Rechnung auch aufzugehen. Aber Tommi hatte etwas dagegen und verwandelte eine schöne Flanke von Bülendo direkt mit einem schönen Volleyschuss in die Maschen des Gegners. Danach wogte das Spiel hin und her. Torchancen auf beiden Seiten waren reichlich vorhanden, aber beide Mannschaften versagten teilweise vor dem leeren Tor kläglich. Der eingewechselte „Ruby“ hatte aber in der 86. Minute die Nase vorn und konnte eine Flanke, wiederum von Bülendo, verwandeln. So gingen wir 2:1 in Front und als Sieger vom Platz. Die ersten Punkte waren eingefahren.

2. Pokalrunde gegen Germania 88

Ein Gegner aus unserer eigenen Staffel, den wir vor zwei Jahren schon einmal als Staffelgegner hatten. In vielen Köpfen spukten noch die Ergebnisse aus diesen Spielen herum (9:1 und 16:0). Also war es die oberste Prim esse dieses aus den Spielern zu bekommen. Wie am Spielverlauf zu erkennen war, keine leichte Aufgabe. Es dauerte bis zur 37. Minute bis wir durch Matti nach schönem Steilpass von Thomas „Arthur“ Kahmann und anschließender Flanke von Manne in Führung gingen . Leider bekamen wir sofort das 1:1, weil wir auf Abseits spielen wollten. Kurz vor der Halbzeit kam es noch dicker. Ein langer Ball über die bis zur Mittellinie aufgerückte Abwehr und es stand 1:2. Der Trainer blieb ruhig und stärkte die Mannschaft in   der Pause. Es dauerte aber bis zur 65. Minute ehe die jetzt spielerische Überlegenheit auch in Zählbares umgesetzt wurde. Einen Pass von Bülendo nahm Tommi auf und schob den Ball am Torwart vorbei ins lange Eck. In der 78. Minute erhielten wir dann einen Freistoß, den Bülendo in den Strafraum brachte dort stocherte dann Manne den Ball aus dem Gewühl zur Führung ein. Kurz danach tankte sich Matti auf der linken Seite bis in den Strafraum durch, spielte den Ball flach in die Mitte, wo der eingewechselte Ruby vollstreckte. Den Schlusspunkt setzte   dann Tommi nach einer guten Flanke von Manne zum 5:2 Pokalsieg. Wir sind gespannt wer uns in der Runde der letzten 32 erwartet.

Erst einmal steht aber das sehr schwere Auswärtsspiel beim Geheimfavoriten   Schmöckwitz/Eichwalde an.



 



Die Vorbereitungsspiele wurden mit unterschiedlichen Ergebnissen bestritten:

2:1 Sieg gegen die 40er von Club Italia (Tore Manfred „Manne“ Buss und Bülent „Bülendo“ Sanli)

2:4 Niederlage gegen die III. von Westend (Bülendo und Marcello „Cello“ Testone) sowie ein

2:2 gegen die 40er von Stern 1900 (Blerim Brahimaj „Billy“ und Cello)

In der ersten Pokalrunde mussten wir beim 1. FC Schöneberg antreten. Wir konnten uns bei fast 40 Grad im Schatten aber gegen 10 Mann mit 4:3 durchsetzen. Nachdem uns Billy und Thomas Wenzel „Tommi“ 2:0 in Führung gebracht hatten ließ die Konzentration nach und wir fingen uns noch das 2:2 mit dem Halbzeitpfiff. Nach der Pause verflachte das Spiel wir setzten aber kurz vor Schluss die entscheidenden Tore durch Tommi und Yasar Kesebir „Cengiz“ ehe wir in der Nachspielzeit den dritten Gegentreffer erhielten. Der nächste Gegner heißt BFC Germania eine scheinbar lösbare Aufgabe.

Das erste Punktspiel zu Hause gegen den erwartet starken Vertreter von der VSG Altglienicke konnte bis zur Halbzeit ausgeglichen gestaltet werden. Nach dem 0:1 und dem Versuch auf Abseits zu spielen konnten wir durch Matthias „Matti“ Klatt zum 1:1 ausgleichen. In der zweiten Hälfte konnten wir dann die spielerische Überlegenheit nicht mehr ausgleichen und so fielen leider noch vier weitere Gegentreffer. Anerkennung an den sehr starken Gegner.    

Das Punktspiel gegen den SC Borsigwalde musste leider ausfallen, da der Gegner seine Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen hat.